DeNeMa Glas GmbH
© DeNeMa Glas GmbH                                                                                                                                                                                                                                                  Impressum
Faszination Glas . . . erleben!

Glasinformation

Betretbar / Begehbar

Betretbare Verglasungen   Betretbare Verglasungen sind in der Regel nur zu Wartungs- und Reinigungszwecken durch nicht mehr als eine Person gleichzeitig zu betreten (z.B. Dächer etc.). Dies ist in einer Nutzungsanweisung zu regeln. Werden Verkehrsflächen unter betretbare Verglasungen während des Betretens nicht abgesperrt, sind diese Verglasungen gleichzeitig Überkopfverglasungen.     Begehbare Verglasungen   Begehbares Glas sind Verglasungen, die planmäßig begangen werden (z.B. Treppen, Decken etc.). Begehbare Verglasungen sind derzeit ein nicht geregeltes Bauprodukt im Sinne der Landesbauordnungen.  Konstruktion:   •	Eine linienförmige Lagerung sollte möglichst umlaufend (4seitig) sein. Die Unterkonstruktion muss eben sein.  •	Die Unterlage sollte aus Elastomeren mit einer Shore-A- Härte von 60° bis 70° bestehen.  •	Der Kontakt Glas - Glas oder Glas - Metall ist durch geeignete Maßnahmen auszuschließen.                         Lastannahmen und Berechnung:   •	Es sind die Lastannahmen nach DIN 1055 anzusetzen.  •	Die "Technischen Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen" sind zu berücksichtigen.  •	Je nach Verkehrslast ist je Scheibe zusätzlich eine Mannlast von 1.5 kN (bei 3,5 kN/m2) bzw. 2,0 kN (bei 5 kN//m2) auf einer Fläche von 5x5 cm anzusetzen.  •	Die Verformungen und Zwängungen der Unterkonstruktion sind bei der Berechnung zu berücksichtigen.  •	Die Toleranzen der Unterkonstruktion sind zu berücksichtigen wenn sie nicht durch konstruktive Maßnahmen ausgeschlossen werden können.  •	Bei begehbaren Verglasungen darf die Deckscheibe beim rechnerischen Nachweis nicht angesetzt werden (es tragen n-1 Scheiben).  •	Für die verschiedenen Glaserzeugnisse dürfen folgende zulässige Spannungen angesetzt werden: ESG: 50 N/mm² ESG, bedruckt: 30 N/mm² TVG: 29 N/mm2 TVG, bedruckt: 18 N/mm² Float (in VSG): 15 N/mm² Float: 12 N/mm²  •	Die maximale Durchbiegung darf L/200 nicht überschreiten (L = Stützweite in Haupttragrichtung).